· 

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

GRÜN, GRÜN, GRÜN sind alle meine Kleider...

Erinnert ihr euch noch an dieses Kinderlied?

 

Als ich anfing mir Gedanken über den Studio Somtum Blog zu machen, über was ich schreiben will, und in welcher Form, kam mir der Text dieses Volksliedes immer wieder in den Sinn. Was ist mir als Designerin wichtig, und was zeichnet Studio Somtum aus? Ich werde auf diesem Blog in Zukunft über all das schreiben, was mir im Zusammenhang mit meinem Label Studio Somtum, dem Thema Interiordesign, Mustern und Inspiration wichtig ist. Ich tue das natürlich in erster Linie für dich, meine Leserin und meinen Leser, aber auch um mich als Gestalter zu sortieren, wohin die Reise geht, oder gehen könnte.

 

Die Antwort, auf die oben gestellte Frage, was zeichnet Studio Somtum aus? ist für mich eindeutig: die Farben, eindeutig meine Farben.

Farben waren mir schon immer wichtig, manche Menschen können sich gut Zahlen merken, andere denken eher in Begriffen, ich denke in Farben. Wenn ich beispielsweise Jemandem einen Weg beschreibe, kommen schonmal so Sätze wie, da musst du an dem blauen Haus abbiegen, oder in dem Schaufenster, wo es links abgeht, hängt ein grüner Mantel, was unter Umständen zu etwas befremdlichen Blicken führt. Offensichtlich ist mein Gehirn anders strukturiert, als bei anderen Menschen. Aber immerhin ist es strukturiert.

 

Wenn ich mir nur eine einzige Farbe auf der Welt aussuchen darf, dann ist es grün. Grün macht mich glücklich! Das war interessanterweise immerschon so, ich erinnere mich an Phasen im Studium, in denen ich ausschliesslich grüne Kleidungsstücke im Schrank hatte, und ich sehe gerade, auch heute bin ich von Kopf bis Fuß in Grün, grüne Hose, grüner Rollkragenpullover, unterwegs. Das hat nicht unbedingt etwas mit meiner politischen Einstellung zu tun, die hier, auch wenn ich mit grünen Ideen durchaus sympathisiere, keine Rolle spielen wird, aber es hat sicher mit Natur zu tun.

 

Ich habe das große Glück aus meinem Büro in einen Garten zu sehen, vor meinem Fenster steht ein großer Rhododendron, der ja bekanntlich auch im Winter grün ist, und dahinter ein ebenfalls wintergrüner, riesiger Bambus. Diese Aussicht rettet mich und meine Laune in den, in Hamburg besonders trüben Wintermonaten, durch so manches Stimmungstief.

Meine besondere Leidenschaft für jede Form von Grün, führt mich auch immer wieder in entlegene Ecken der Welt, und da besonders nach Asien. Das ist allerdings ein etwas längeres Thema, auf das ich sicher in Zukunft bei dem ein oder anderen Blogpost zurückkommen werde.

 

Mit der Farbe Grün verbindet der Mensch jedoch noch so viel mehr als nur Blätter, seltsamerweise wird der Neid mit Grün assoziiert, was ich garnicht verstehen kann. Grün ist aber auch die Farbe der Jugend und der jungen Liebe, was eventuell vom lateinischen Begriff für Grün »viridis« abstammt, aus dessen Wortfamilie auch »vivere« für »frisch sein« und »wachsen« stammt. Unerfahrene, jugendlich überschwengliche Menschen werden auch heute noch manchmal als »grün hinter den Ohren beschrieben«

 

Die Farbe polarisiert allerdings auch, Grün ruft Emotionen hervor (siehe der Neid), und eben durchaus nicht nur positive. Interessanterweise war es im Mittelalter in vielen Ländern verboten, Stoffe grün zu färben, was allerdings ursächlich auf Aberglauben und alchemistische Gebräuche zurückzuführen war. Überliefert dazu ist ein Zitat aus dem Jahr 1566, von einem Gelehrten namens Henri Estienne: »Wenn man in Frankreich einen ehrenwerten Mann in grün gekleidet sieht, könnte man meinen, in seinem Kopf sei etwas verrutscht.«

Das kann ich ja nun so garnicht verstehen. Aber, in der Tat, entweder man liebt grün, so wie ich, oder man findet es scheusslich. Dazwischen gibt es nicht viele Schattierungen. Dabei gibt es doch so wunderschöne, ganz unterschiedliche Farbtöne, wie Smaragd-Grün, Seladon-Grün oder auch Absinth-Grün, alleine diese Namen lassen schon eine ganze Welt in meinem Kopf erstehen.

Auch sehr hübsch finde ich übrigens das Zitat des legendären Yves Saint Laurent: »Wer leicht rot wird, sollte beim Lügen Grün tragen.«

 

Bevor ich diesen ersten Studio Somtum Blogpost, über meine grüne Leidenschaft, nun beende, möchte ich euch den kompletten Liedtext zu »Grün, Grün, Grün sind alle meine Kleider...« nicht vorenthalten. Die eindeutig nicht feministische Grundhaltung des Textes, bitte ich zu entschuldigen, sie ist bedauerlicherweise der Tatsache geschuldet, dass es sich um ein altes Volkslied handel

 

Ich hoffe meine Gedanken zu Farben im allgemeinen und besonders meiner Lieblingsfarbe Grün, haben euch gefallen und ich freue mich über euer Feedback.

 

Hoffentlich auf bald

Gabriele von Studio Somtum

 

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider;

grün, grün, grün ist alles was ich hab.

Darum lieb ich alles, was so grün ist,

weil mein Schatz ein Jäger ist.

 

Rot, rot, rot sind alle meine Kleider,

rot, rot, rot ist alles was ich hab.

Darum lieb ich alles was so rot ist,

weil mein Schatz ein Reiter ist.

 

Blau, blau, blau sind alle meine Kleider,

blau, blau, blau ist alles was ich hab.

Darum lieb ich alles was so blau ist,

weil mein Schatz ein Matrose ist.

 

Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Kleider,

schwarz, schwarz, schwarz ist alles was ich hab.

Darum lieb ich alles was so schwarz ist,

weil mein Schatz ein Schornsteinfeger ist.

 

Weiß, weiß, weiß sind alle meine Kleider,

weiß, weiß, weiß ist alles was ich hab.

Darum lieb ich alles was so weiß ist,

weil mein Schatz ein Müller ist.

 

Bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider,

bunt, bunt, bunt ist alles was ich hab.

Darum lieb ich alles was so bunt ist,

weil mein Schatz ein Maler ist.

 

When I started to think about the Studio Somtum Blog, what I want to write, and in what form, this lyrics kept coming to mind. What is important to me as a designer and what distinguishes Studio Somtum?

Colors, clearly the colors. Colors have always been important to me, some people can remember numbers well, others think more in terms, I think in colors. When I describe a path to someone, for example, you get sentences like, you have to turn off at the blue house, or a green coat hangs in the shop window where it goes left, which can lead to somewhat strange looks. Obviously my brain is structured differently than other people. But at least it's structured.

If I can only choose one color in the world, it's green. Green makes me happy! Interestingly, that was always the case. I remember periods in my studies when I only had green items of clothing in my closet, and I can see right now that I am in green from head to toe. It doesn't necessarily have anything to do with my political attitude, which, although I sympathize with green ideas, won't play a role here, but it certainly has to do with nature.

I am very lucky to see a garden from my office, in front of my window is a large rhododendron, which is known to be green even in winter, and behind it is also a wintergreen, huge bamboo. That saves me and my mood in the winter months, which are particularly gloomy in Hamburg, due to some low mood.

My special passion for every form of green always leads me to remote corners of the world, and especially to Asia. However, this is a somewhat longer topic, which I will certainly come back to in one or two blog posts in the future.

With the color green, however, people associate so much more than just leaves, strangely enough, envy is associated with green, which I cannot understand at all. But green is also the color of youth and young love, which may derive from the Latin term for green “viridis”, from whose word family “vivere” also means “to be fresh” and “to grow”. Inexperienced, youthfully exuberant people are still sometimes described as "green behind the ears"

However, the color also polarizes, green evokes emotions (see envy), and certainly not only positive. Interestingly, in the Middle Ages it was forbidden in many countries to dye fabrics green, although this was due to superstitions and alchemical customs. There is a quotation from 1566 from a scholar named Henri Estienne: "If you see an honorable man dressed in green in France, you might think that something has slipped in his head."

I can't understand that at all. There are such beautiful colors like emerald green, celadon green or absinthe green, these names alone make a whole world appear in my head.

I hope you have enjoyed my thoughts on colors in general and especially my favorite color green, and I look forward to your feedback.

Hopefully soon
Gabriele from Studio Somtum

Write a comment

Comments: 0

CONTACT